Stiftung

Künstlergespräch mit Felix Rehfeld

Unsere Publikation ‚Unikat’ verfolgt den Anspruch, jungen Künstlern, die bereits als Geheimtipp im Sammlerkreis gehandelt werden, als Katalysator für die schnelle Erreichung eines breiten Bekanntheitsgrads zu dienen. Hiermit wird nach unserer Ansicht Qualität vor Marktinteressen gestellt und dies kommt der Entfaltung zeitgenössischer Impulse in der bildenden Kunst maßgeblich zugute.

Dies geschieht auf der Basis einer vollwertigen Monographie mit umfassender Werkschau, kunsthistorischem Begleittext, Interview sowie einer Werkreihe von Unikaten, die im Rahmen der Zusammenarbeit entsteht. Der Erlös hieraus dient einem Teil der Projektfinanzierung und kommt dem jeweiligen Künstler zugute.

Die Aussendung der Broschüren als kostenlose Beilage in Zeitschriften wie AD, ART, Monopol etc. gewährleistet eine optimale Marktdurchdringung und liegt bei einem Verbreitungsgrad von bis zu 215.000 Exemplaren. Ferner erhalten viele Kunstvereine im deutschsprachigen Raum Exemplare für die Verbreitung an deren Mitglieder. Zudem dienen die Unikat Broschüren als Unterrichtsmaterial in Schulen. Zahlreiche Kunstlehrer beziehen kostenlose Klassensätze und setzen diese als Lehrmaterial ein.

Für die vorgestellten Künstler dient die große Verbreitung Ihrer Monographien als Impulsgeber. Häufig sind Ausstellungen, Berichterstattungen in Tages- und Kunstpresse oder wichtige Sammlungankäufe die Folge.

Schreiben Sie einen Kommentar